GÄSTEBUCH
 
Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich einen kleinen 
Moment Zeit nehmen, um sich in mein Gästebuch einzutragen. 
Auch Ergänzungen und Kommentare werden gern veröffentlicht. 
Bitte benutzen Sie hierzu den "Kontakt"-Link am Ende dieser Seite.

  

 

 

Eintragungen:

 

> Ist es richtig, dass Sie ebenso wie einige "nationale" jüdische
> Gruppen gegen die Aufgabe der Westband und des Gaza-Streifens.
> Wie halten Sie es mit der Missionierung von Juden?

***

Was den Gaza-Streifen anbetrifft, habe ich in www.jakob-zopfi.ch
unter Monatslese einen Artikel veröffentlicht.
Und zur Missionierung: Das Evangelium gilt allen Menschen, Juden wie
Griechen. Nicht nur die Juden, auch die Nationen haben eine Decke vor
den Augen. Und dennoch müssen sie evangelisiert werden. Dass man
dabei weise vorgehen muss, dürfte auch klar sein. Wir als Freikirche
haben es über viele Jahre so gemacht, dass zwei Missionarinnen
hunderttausende von Bibeln mit NT in Israel verteilt haben.
Mit besten Grüssen, Jakob Zopfi


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

> Guten Tag, Herr Zopfi! In den Medien hört man immer wieder vom
> kritischen Betrachten der charismatischen und pfingstlerischen
> Bewegung, in der angeblich ein falscher dämonischer Geist gerade
> Christen verführt. Hierauf beziehe sich auch Jesu Warnung vor
> Falschpropheten. Auch wird im Zusammenhang von
> Anbetungsveranstaltungen immer wieder der Begriff "Ekstase"
> genannt, der für mich eher dämonisch klingt. Wie beurteilen Sie
> solche "Warnungen"? Habe letztens von meinem Pastor gehört, dass
> sogar Tierlaute ein vom Heiligen Geist verursacht sein können und
> man müsse sie im Kontext zur Bibel zuordnen, ob sie vom Heiligen
> Geist oder von einer dämonischen Äusserung her zeugen. Viele
> Kritiker beurteilen diese Erscheinungen generell als Anzeichen
> dafür, dass hier der Teufel am Werk sei. Wie beurteilen Sie solche
> "Toronto-Phänomene"?

***

Ich antworte gerne auf die verschiedenen in Ihrem Mail angeführten
Punkte:
1. Ich kenne die charismatischen Bewegungen nicht. Man liest dies
und das, persönlich habe ich keinen Einblick, weiss auch nicht, wo
sie z.B. in der Schweiz sind. Dagegen kenne ich die Pfingstbewegung
aus 50 Jahren Erfahrung.
2. Die Unterstellung, es wirke in der sog. Pfingstbewegung ein
dämonischer Geist, wurde 1909 von damaligen Evangelikalen in einer
Erklärung geschrieben. Es ging dabei vor allem um das
Heiligungsverständnis. Die ist seit Jahrzehnten überholt und wird
nur noch von rückwärts gerichteten Kriegern aus dem Keller geholt.
3. Falsche Propheten werden an irrigen Inhalten geprüft. Da kann man
die Pfingstbewegung sehr wohl prüfen. Auch ich bin jederzeit bereit,
solchen Unterstellungen offen zu begegnen. Nur darf man dann nicht
verschwommen argumentieren, sondern muss klar Ross und Reiter nennen.
4. Ekstase. Ich höre das persönlich weder innerhalb unserer
Bewegung, noch in meinem eigentlich sehr regen Austausch mit
evangelikalen Brüdern nicht. Man müsste hier mal klar sagen, was man
darunter versteht.
5. Tierlaute/Toronto: Menschen können, wenn sie vom Heiligen Geist
berührt werden, auch mal merkwürdig reagieren, auch in der Bibel.
Das war geschichtlich bei den Quäkern, im Methodismus u.a. so. Das
ist m.E. seelisch. Ich kenne Tierlaute in unserer Bewegung durch all
die Jahrzehnte nicht. Toronto war eine Welle, die kam und ging. Ich
war nie dort, sie hat hier und dort auch bei uns begeisterungsfähige
Leute berührt. Ich habe auch nur am Rand mal etwas davon mitbekommen.
Schlimm finde ich, dass man an solch z.T. wohl lächerlichen
Einzelheiten eine Bewegung als dämonisch erkennen will. Die
Pfingstbewegung hat das Evangelium wohl in alle Winkel der Welt
getragen. Heute gehören ihr über 300 Millionen Gläubige an. Man darf
ruhig ganz ernste Fragen an sie stellen. Dazu bin ich jederzeit bereit.
Mit herzlichem Segensgruss
Jakob Zopfi

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


SBS-Segel Biblisch Setzen - Themen, auf die es ankommt
SBS wurden zum ersten Mal versandt - und können bestellt werden:
SBS-Nr. 103  Was ist Wahrheit -  Portrait Dr. Lilly Wreschner - Folder
SBS-Nr. 203  Lebst du wirklich?  -  Folder

Kommentare:

Finde den Folder Dr. L.W. sehr gut. Habe eben jemand besucht und ihn weitergegeben. Mit guter Reaktion!  R.T.
 
Bitte Folder zustellen. Wir bieten sie in der Gemeinde zum Weitergeben an. M.H.
 
Heute Brief mit grossartigem Inhalt SEGEL BIBLISCH SETZEN erhalten. Ich möchte spontan sagen, dass der Inhalt wie die grafische Gestaltung sehr gelungen ist. Mir gefällt die vermittelte Botschaft sehr gut. Ich werde es in meinen Diensten mit einsetzen.  S.W.
 
Die SBS sind für mich Zuckerschlecken. Auch das neue Outfit ist super! Mich ja nicht von der Versandliste streichen!   H.M.
 
SBS "Lebst du wirklich?" finde ich ganz toll. Man könnte es sehr gut verteilen. Hätte gerne 100 oder 150 bestllt.-  M.B.
 
Wir möchten mitteilen, dass wir uns über die SBS sehr gefreut haben. Mit 5. Mose 28,12 rufen wir zu: Weitermachen!
 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deine DRS-Beschwerde (Monats-Lese September) an Dr. Schoch hat mich sehr gefreut und auch in meinen Empfindungen bestätigt. Ich habe nämlich ein ausgezeichnetes Worship-CD für Udo Jürgens in den USA bestellt, um ihm einen sanften Anstoss für sein musikalisches Wirken in der Zukunft zu liefern. Nachdem ich sein letztes CD extra für den Zweck kaufte, die Texte für einmal etwas unter die Lupe zu nehmen, war ich total erschrocken ob den lebensfeindlichen bis hin zu primitiven Botschaften an ein Publikum, das hoffentlich noch nicht ganz verdorben ist. Ich könnte mir sogar sehr gut vorstellen, dass das besagte CD von Terry MacCalmon "Visit Us" dank der Salbung auf Text und Klavierbegleitung bei Udo ankommt. Geben wir diesem Künstler der Volksmusik einen grosszügigen Zeitvorschuss, auf dass er erkenne, wer es ist, der ihn mit soviel Talent ausgerüstet hat und dem das Lob und alle Ehre gebührt.

I.K.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ueber die "Totenerweckung" und Reinhard Bonnke wurde heute Abend anl. eines Bibelabends, wo's u.a. und insbesondere um die Gabe der Heilung ging, heftig debattiert. Die stärkste Kritik und Zweifel an der Totenauferweckung überhaupt stammte von 2 Gemeindeleitern. Da merkt man als Pfingstler unverzüglich die Richtung einer pfingstkritischen Belehrung. Dein Artikel über dies Thema (Der Kommentar: Mission mit einem lebenden Toten) kommt mir wie gerufen zur Weiterleitung an die betr. Personen. 

U.


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Kann man verlässlich sagen, wieviele Pfingstler und Charismatiker weltweit etwa gezählt werden und wieviele Pfingstler und Charismatiker in der Schweiz zu zählen sind?
  
Meinrad

                                         -------------
   
Lieber Meinrad

Wie schwierig ist das mit den Zahlen ist!
Stützt man sich auf die Statistiker, dürfte man weltweit nennen: 300 Millionen denominationelle Pfingstler, 200 Millionen Charismatiker (Protestanten, Röm.-Katholiken, Third wavers etc.).
Was die Schweiz betrifft, gibt z.B. Paul Schmidgall folgende Zahlen: 30 000 Pfingstler (was etwa zutrifft): 70 000 Chairsmatiker. (Woher er diese Zahl hat, ist mir schleierhaft. Begegnet sind sie mir noch kaum. Und irgendwie eine organisierte Stelle, die Angaben machen könnte, ist mir unbekannt.)  

JZ

  
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  

   
Eine Frage zu Rudolf Augstein (Monatslese): 

Der Satz von Johannes Rau: "Rudolf Augstein ist jetzt angekommen" lässt mich insofern nicht los, als ich mich frage, wie hättest du den entsprechenden Satz formuliert? Bestand für den Bundespräsidenten überhaupt Spielraum, einer Gesellschaft von Staatsmännern, Philosophen und Wirtschaftskapitänen biblisch kantiges Profil zu zeigen? Deine Antwort kommt vielleicht in deiner Rubrik, wo ich ja regelmässig zu Besuch bin.  


Ursula

----------------
   
Liebe Ursula

Ich habe nur darauf hingewiesen, dass mich der grosse Pomp um die Beerdigung Augsteins im kirchlichen Rahmen  -mit Bach, Psalmen, Predigten und Würdigungen- an die von Jesus geschilderte Begebenheit des reichen Mannes und Lazarus erinnerte, ohne mir ein Urteil anzumassen, wo Augstein angekommen sei.  Natürlich wird ein Bundespräsident nicht reden wie ein Evangelist. Die Worte von Johannes Rau sind aber verführerisch, da sie den Eindruck erwecken, dass er gewiss am richtigen Ort angekommen sei. Nun bin ich ja nicht Bundespräsident - aber wenn du so fragst: Als gläubiger  Christ hätte er die Leistung Augsteins würdigen können - Ende. Wenn man aber seine Ankunft  -Augstein war ja erklärter Atheist- auf der andern Seite ansprechen will, könnte man auch in diesem Rahmen darauf hinweisen, dass Gott die letzte Wertung gebe. 

JZ

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  
Zu dem Kommentar: "Das heilige Land versinkt im Blut"

Wenn Sie schreiben, "Israel, umringt von bitteren Feinden, fragt nicht nach dem Willen Gottes", gehen Sie da nicht zu streng mit Israel ins Gericht? Ich weiss z.B., dass die Rabbiner im März einen Tag des Fastens und Betens ausgerufen haben. Ein befreundeter messianischer Jude schreibt uns, dass jeden Sabbat die Synagogen gestossen voll sind von Betern. Am Fernsehen habe ich einen Siedler gesehen, der vor der Kamera voller Schmerz nach Elohim rief. 

W.H.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Zu: Das Wort zum Tag - der Mord von Erfurt:

Das Wort zum Tag sagt, dass der gelehrte Atheismus der Moloche Marx und Engels eine Umwelt der Nordpolkälte geschaffen habe. Gewiss, aber man bedenke auch neben dem Einfluss von Marx und Engels die Lehre von Darwin und Huxley. In den Schulbüchern wird von einer Auslese im Wettbewerb berichtet und davon, dass die Schwächlichen, Ungeschickten ins Hintertreffen geraten. Ermöglicht nicht die Evolutionslehre eine Rechtfertigung von brutalem Verhalten? Wer sich dieser Lehre wiedersetzt, wird meistens verfolgt, geächtet, als Fundamentalist verschrien. Worauf beruhen die ethischen Grundlagen, welche unsere Schulen die Jugendlichen lehren? Ist es Nächstenliebe oder das Instinktverhalten eines höheren Tieres?

Hansruedi Stutz (www.intelligente-schoepfung.ch) 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Mit Interesse habe ich die Lese zum Monat März verinnerlicht. 
Seit 1997 in Amerika im Silicon Valley lebend, bekomme ich die Multi-Kultur, amerikanisches Wie-Auch-Immer-Denken, Verstehen, Nicht-Verstehen zu spüren...  
So auch den Einfluss der amerikanischen Juden - ich arbeite in einer Unternehmung, die "Juden" gehört. Es ist eine verzwickte Welt: 
Wenn G.W:Bush von Terrorismus ausrotten spricht, dann ist alles o.k. 
Spricht aber Sharon dieselben Worte, dann ist es nicht das Gleiche... 
In Daniel steht: Ein ganz kleiner König greift den mächtigsten an... 
war das somit schon - oder wird das noch sein?
Nach all dem Hin und Her in Gedanken bleibt das eine: So wie es Gott in seinem Wort vorausgesagt hat, wird es kommen. Und alle werden erkennen, wer Jesus ist.
Deshalb: Kaufet die Zeit aus! Christus zu verkünden und den Menschen jeder Nation und religiöser Herkunft mit Gott durch seinen Sohn zu versöhnen.

Markus Muetschard, San Jose, Californien

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Mit Freuden habe ich heute Ihre Seite gelesen. Es ist für mich die schönste Botschaft überhaupt. Alles wird gut! Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude und Gottes reichen Segen!

C.H. 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Hallo, es hat mich gefreut, Sie im Internet anzutreffen!

Liebe Grüsse
H.N.

 

 

  

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 



Christliche Hotels