Da ist nicht Mann noch Frau…

Der Ruf des Gleichstellungsbüros zum "Fairplay at home" hat auch IDEA eingeholt. Er soll durchaus Gegenstand zum Spannungsfeld "Mann - Frau" sein, muss es sogar. IDEA lässt Meinrad Schicker für ein "Fairplay - auch in den Gemeinden" plädieren. Er tut es subtil und mit Herz für die Frau, vor allem für die im Fairplay angesprochene "Hausfrau". Der Kernaussage, "Begabungen und Berufungen des Heiligen Geistes sind in jedem Gläubigen ernst zu nehmen - gelebt in Liebe und gegenseitiger Hochachtung" dürfte niemand widersprechen. Und es bedarf der Prüfung, ob dies in der Praxis so ausgelebt wird.
Der Ruf des Gleichstellungsbüros zum "Fairplay at home" hat auch IDEA eingeholt. Er soll durchaus Gegenstand zum Spannungsfeld "Mann - Frau" sein, muss es sogar. IDEA lässt Meinrad Schicker für ein "Fairplay - auch in den Gemeinden" plädieren. Er tut es subtil und mit Herz für die Frau, vor allem für die im Fairplay angesprochene "Hausfrau". Der Kernaussage, "Begabungen und Berufungen des Heiligen Geistes sind in jedem Gläubigen ernst zu nehmen - gelebt in Liebe und gegenseitiger Hochachtung" dürfte niemand widersprechen. Und es bedarf der Prüfung, ob dies in der Praxis so ausgelebt wird.
Dem Gleichstellungsbüro dürfte dabei der Titel "Da ist nicht Mann noch Frau..." als biblische Legitimation ihrer Thesen kommod kommen - wenn es denn davon Notiz nimmt. Es dürfte ja kaum wissen, dass dies mit ihrer propagierten Gleichstellung wenig und nichts zu tun hat. Gültige Orientierung muss die biblische Haustafel* sein:

Sie richtet sich zuerst an den Mann: "Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt hat und hat sich selbst für sie dahingegeben!" Welch hoher Anspruch!

Dann aber richtet sie sich an die Frau: "Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Gemeinde ist."

Dass Liebe auch Raum gebietet zum "Ordnet euch einander unter in der Furcht Christi!", müsste es dem Mann unmöglich machen, "immer das letzte Wort zu haben und als 'Hauptmann' die Entscheidungen zu treffen, die Frauen aber Windeln wechseln" zu lassen. So aber kann man die Schöpferordnung, dass der "Mann das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Gemeinde ist," nicht aus der Bibel eliminieren.
Da ist nicht Mann noch Frau! Natürlich ist das eine biblische Feststellung. Es tut nie gut, der Bibel nur Halbsätze zu entnehmen. Das ganze Bibelzitat aber lautet: "Ihr alle, die ihr auf Christus getauft worden seid, ihr habt Christus angezogen. Da ist nicht Jude noch Grieche, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Frau, denn ihr alle seid einer in Christus Jesus!" *** In der Stellung zum Heil ist dies unbestritten. In der biblischen Haustafel aber gilt das Wort aus dem ersten Kapitel der Bibel: "Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde...und schuf sie als Mann und Frau." *** Da ist also Mann und Frau!

* Eph. 5,21ff
** Gal. 3,26-28
*** 1.Mo 1,27