Pfingsten - Presse-Artikel

PFINGSTEN
Pfingsten, Ausgiessung des Heiligen Geistes – zwei rätselhafte Themen auf einmal?
Eigentlich nicht. Pfingsten bedeutet 50 - grch. pentekoste -, und meint ursprünglich die 50 Tage nach dem jüdischen Passa-Fest - für uns 50 Tage nach Ostern. Dieses Fest hat Jesus Christus aufgenommen und seinen Jüngern versprochen, sie mit dem Heiligen Geist zu erfüllen.- "Heiliger Geist"? Ein Lehrer erklärt seiner Klasse die Bedeutung von Pfingsten und fragt: "Was stellt ihr euch unter dem Heiligen Geist vor?" Antwortet einer: "Ein wirbelloses Säugetier?" Jesus sagt es: "Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch kommen wird." Lukas schildert in der Apostelgeschichte, wie es an Pfingsten dann tatsächlich geschah: "Plötzlich gab es ein mächtiges Rauschen, wie wenn ein Sturm vom Himmel herabweht. Dann sahen sie etwas wie Feuer, das sich zerteilte, und auf jeden liess sich eine Flammenzunge nieder. Alle wurden vom Geist Gottes erfüllt." Das war der kraftvolle Geburtstag der Kirche Christi, die sich sofort dynamisch ausbreitete von 120 auf 3000 Leute in Jerusalem am Pfingsttag, bald waren es dort 5000 Männer und sprang als Funke über Palästina, Kleinasien und über die damalige Welt.

Ende des 20. Jahrhunderts brach unter vielen, die das christliche Leben als müde und lustlos empfanden die Frage auf, ob denn Pfingsten nicht auch für unsere Tage versprochen ist. Darüber gab es Konferenzen, zu denen Vertreter aller Kontinente zusammenkamen. 1904 machte plötzlich ein geistlicher Aufbruch in den walisischen Bergwerken Südenglands von sich reden. In der von Armut, Alkohol und Läusen geplagten Bevölkerung wurde das Evangelium zum frohen Thema. Auf den Strassen wurden Schnapsflaschen zerschlagen, Kinder bekamen Essen, misshandelte an Peitsche und Flüche gewohnte Grubenpferde verstanden ihre Peiniger nicht mehr. Pfingsten! 

Dies war ein Thema an damaligen theologischen Ausbildungsstätten. 1906 erlebten Studierende an einer "Bibelschule" in Los Angeles, was sie die Apostelgeschichte darüber lehrte: Sie wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt. Die sich sofort in den USA, aber auch in Europa und allen Kontinenten dynamisch ausbreitende Bewegung wurde als "Pfingstbewegung" belächelt. Heute ist es eine Kirche von 300 Millionen Zugehörigen und "Pfingsten" längst auch eine Erfahrung in praktisch allen andern Kirchen und Freikirchen.

Lukas schildert das erste Pfingsten als Sturmwind und Feuer. Und überall, wo Pfingsten heute geschieht, ist es alles andere als museale Religiosität, sondern vielmehr gelebtes, dynamisches Evangelium voller Begeisterung und Leidenschaft.

Jakob Zopfi